Zittau - Mitte. Ankommen und Bewegen

Das EFRE-Fördergebiet "Zittau - Mitte" - Begründung der Gebietsauswahl:

Allgemein
-schrumpfende Einwohnerzahl im Gebiet
- im Vergleich zum Freistaat Sachsen besitzt das Gebiet eine deutliche erhöhte Anzahl von Personen mit Sozialleistungsbezug
- deutlich erhöhter Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund im Vergleich zur Gesamtstadt

Verringerung des Ausstoßes von CO2-Emmision
- geringer energetischer Sanierungsstand der Gebäude und Befeuerungsanlagen
- starke Heterogenität bezüglich sanierter und unsanierte Gebäudesubstanz

Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU
- hoher Leerstand an Wohn- und Gewerbeeinheiten
- geringe Zahl von Betriebsgründungen pro 1000 Einwohner

Umweltschutz und Förderung der nachhaltigen Nutzung der Ressourcen
- hohe Zahl verbauter Freiflächen mit ungenutzten Gebäuden senkt die Austauschfähigkeit des Gebietes mit Frischluft

Schutz, Förderung und Entwicklung des Kulturerbes
- schwierige Vereinbarung von Anforderungen zur CO2-Reduzierung bei Erhaltung und Entwicklung des Kulturerbes (Denkmalschutz vs. Energetische Gebäudesanierung)

Förderung von Nachhaltigkeit im Verkehr
- unzureichende vorhandene Infrastruktur für anvisierte Erhöhung der CO2-neutralen Mobilität

EFRE-Gebiet der Förderperiode 2014-2020
EFRE-Gebiet der Förderperiode 2014-2020

Handlungsfeld Energieeffizienz
Die Stadt Zittau ist ein Akteur mit Vorbildfunktion, insbesondere beim effizienten und umweltfreundlichen Umgang mit Ressourcen. Besondere Bedeutung kommt dabei den kommunalen Gebäuden und dem Verkehr zu. Durch die konsequente Senkung des Energieverbrauchs und der CO2-Emmision rüstet sich Zittau für die Zukunft und stärkt die örtliche Wirtschaft.
Ausgangspunkt ist stets die Optimierung des Energiebedarfs in allen Bereichen der Energieanwendung durch Ausschöpfung der Energieeffizienz. Unter der Zielsetzung einer sicheren und nachhaltigen Energieversorgung besteht die Herausforderung darin, den – zuvor optimierten – Energiebedarf klimaschonend und preiswert zu decken und die Verbraucher entsprechend den Zielen aufzuklären und zu informieren.

Das Handlungsfeld Energieeffizienz wird untersetzt mit Maßnahmen in den Bereichen:
- Energie (z. B. Erneuerung der Stadtbeleuchtung, Fernwärmeversorgung)
- Mobilität (z. B. Mobilitätsknotenpunkt Bahnhof, Bike-Parking)


Handlungsfeld Umwelt
Ziel eines nachhaltigen Umweltschutzes ist es, die natürlichen Lebensgrundlagen zu schützen und zu entwickeln, die natürlichen Ressourcen zu schonen und Umweltbelastungen zu reduzieren. Dies bedarf auch der Umweltbildung und dem Bewusstwerden des Zusammenwirkens zwischen Mensch
und Umwelt. Dieses spezifische Ziel wird unter anderem durch die Sanierung und Aufwertung kulturhistorisch wertvoller Bauten und die sie umgebenden Grünanlagen erreicht.
Der zwischen Franziskanerkloster und den stadtkern-umschließenden Grünanlagen eingebettete Paradiesgarten mit Freifläche am Gymnasium wird wenig wahrgenommen und fast nicht genutzt.
Er bietet jedoch das Potential für einen Ort der Umweltbildung und der Entspannung. Die unmittelbare Nähe der Kreuzkirche (großes Fastentuch) und der Klosteranlage mit Klosterkirche (kleines Fastentuch) geben dieser etwas versteckten Freianlage einen beruhigenden Charakter. Um die Aufenthaltsqualität zu steigern, die in der Umgebung befindlichen Sehenswürdigkeiten zu vernetzen, diesen Bereich zu beleben und damit zu einem Ort der generationsübergreifenden Begegnung zu machen sind gestalterische und bauliche Maßnahmen geplant.


Handlungsfeld qualifizierte Armutsbekämpfung
Die Bekämpfung und Verhinderung der Armut ist eine der großen Herausforderungen der Stadt Zittau. Neben einer nachhaltigen städtebaulichen Entwicklung und dem Klimaschutz gehört die Armutsbekämpfung zu den politischen Prioritäten auch in der EFRE-Strategie. In diesem Handlungsfeld werden lokale Maßnahmen zur Bekämpfung der Armut durchgeführt. Neben der Förderung von Klein- und Kleinstunternehmen steht die Förderung und Initiierung von sozialer Integration (erhöhter Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund) und Inklusion im Vordergrund. Dabei werden ebenfalls Ziele des Handlungsfeldes Umwelt abgedeckt, sodass es dadurch zu sich selbst verstärkenden positiven Effekten kommen wird.


Begleitende Maßnahmen
Die aktive Programmbegleitung und Öffentlichkeitsarbeit sind maßgeblich für den Erfolg des Konzeptes in der Umsetzung. Durch die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Akteuren und Interessengruppen, den Vereinen, den städtischen Verwaltungsbereichen, den Schulen und der ansässigen Hochschule wird ein breites Band der Öffentlichkeit angesprochen. Die Ausreichung
von Präsentationsmaterial (Plakate, Flyer, Broschüren) sowie regelmäßige Pressemitteilungen gewährleisten einen ständigen Informationsfluss zu den EFRE-ESF-Projekten. Des Weiteren sind Seite 22 von 26
Themenabende und Workshops mit am Prozess Beteiligten sowie zum Zwecke der Bürgerbeteiligung geplant.
Die Fortschreibung und Anpassung an aktuelle Entwicklungen ist wichtiger Bestandteil. Umgesetzte Maßnahmen sind zu evaluieren und erreichte Ziele und Erfolge sind öffentlich zu präsentieren. Ein aktiver Entwicklungsprozess in Abstimmung mit allen Beteiligten unterstützt die nachhaltige positive Entwicklung.



Stadtsanierung und Stadterneuerung


Kontakt

Zittauer Stadtentwicklungs- gesellschaft mbH
Innere Weberstraße 34
02763 Zittau

Tel.: +49 3583/77 88-0
Fax: +49 3583/77 88 99

Kontakt per E-mail