TExTOUR – Kultur-Tourismus in Europa neu gedacht

 

Kulturtourismus spielt eine bedeutende Rolle in der heutigen Gesellschaft und Ökonomie. Um einen touristischen Rückschlag durch die Pandemie entgegenwirken zu können, muss der Tourismus lokal und auch überregionale neu gedacht werden und die vorhandenen kulturellen, sozialen und natürlichen Potentiale optimal genutzt werden.

 

Das im Rahmen von HORIZON 2020 geförderte EU-Projekt TExTOUR (Soziale Innovation und TEchnologien für einen nachhaltig wachsenden und partizipativen TOURismus) analysiert und entwickelt neue Strategien, um die sozio-ökonomische Entwicklung peripherer ländlicher Räume mit kulturtouristischem Potential zu unterstützen. Das Projekt wird an vorhandenen touristischen Strukturen, wie unserer Deutschen Fachwerkstraße, ansetzen und auch neue nachhaltige Strategien entwickeln und fördern.

 

Umgebindeland in der Lausitz eins von acht Pilotregionen

Die ausgewählten Pilotregionen zeigen grundlegend unterschiedliche Voraussetzungen auf, welche es dem Projekt ermöglichen, eine möglichst große Bandbreite von kulturtouristischen Szenarien – inländisch oder küstennah, städtisch oder ländlich, zentral oder peripher gelegen, mit verschiedenen sozialen, ökonomischen und natürlichen Gegebenheiten – abzubilden. Das Umgebindeland in der Lausitz, repräsentiert die grenzüberschreitende Kulturlandschaft von Polen, Tschechien und Deutschland. Einerseits die charakteristischen historischen Umgebindehäuser, andererseits geprägt durch historische und moderne Industrie vereint das Umgebindeland vor allem in kultureller Sicht die Region im Dreiländereck – sie bietet ein großes kulturtouristisches Potential.

 

Internationale Projektpartner

Unter der Leitung der „Fundación Santa María la Real“, Spanien startete das TExTOUR-Projekt im Januar 2021. Die 18 involvierten Projekt-Partner vereinen dabei alle gesellschaftlichen und sozialen Aspekte im Projekt.

Die acht TExTOUR-Pilotquartiere sind:

  • UNESCO-Stätte Crespi d’Adda – Lombardei, Italien
  • Narva, postindustrieller Bezirk Kreenholm – Estland, Russland
  • Internationale Umgebindekulturlandschaft – Deutschland, Polen, Tschechien
  • Europäische Kulturroute der VIA REGIA – Ukraine, Weißrussland, Polen, Deutschland, Frankreich, Spanien
  • Trebinje-Region – Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Kroatien
  • Historischer Silber- und führende Nachbergbau-Unternehmen in Tarnowitz – Oberschlesien, Polen
  • Grenzüberschreitende UNESCO-Stätte Vale do Coa, Siega Verde – Portugal, Spanien
  • Die geschützte Region um Anfeh – Libanon und das Bergdorf Fikardou – Zypern

 

Gemeinsam mit der Zittauer Stadtentwicklungsgesellschaft wird die Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte in den kommenden vier Jahren in engem internationalen Austausch neue Strategien und Netzwerke im und um das Umgebindeland schaffen, um diese besondere Kulturlandschaft dauerhaft zu erhalten und zu fördern.

 

Bald sind weitere Informationen auf der Webseite https://textour-project.eu/ zu finden.

 

Virtueller Rundgang durch das Museum Dittelsdorf

Ein virtueller Rundgang lässt den Besucher nun durch das Museum Dittelsdorf schweben. Die Räume und Exponate sind mit Informationen und weiterführenden Links beschrieben. Das Motto des Museums „Von der Wiege bis zur Bahre - Vom Leben auf dem Dorfe in früherer Zeit." wird nun also auch digital erlebbar.

Und nicht nur das: Der virtuelle Rundgang zeigt etwas, was der reale Besucher sonst selten vorfindet: Die "Fanstrritschl", also die Schiebeläden der Stube sind zugeschoben. Wie sich das anfühlt, lässt sich nun online erahnen.

Der 360°-Rundgang wurde realisiert vom Informationszentrum Umgebindehaus (IZU) an der Hochschule Zittau/Görlitz und ist über den Internetauftritt des Museums Dittelsdorf  https://zittau.de/de/tourismus-kultur-freizeit/kultur-freizeit/museen-und-galerien/museum-dittelsdorf

sowie auf der Website des IZU zu finden:

https://umgebindehaus.hszg.de/forschung-und-lehre/hausrundgaenge

Fotorealistische Hausrundgänge, digitale Medien, virtuelle Realität sind Bestandteil des Studiums der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft an der Hochschule Zittau/Görlitz. Informative und unterhaltsame studentische Arbeiten in der Digitalisierung finden Sie unter: https://umgebindehaus.hszg.de.


 

Interesse an Mitwirkung?

 

Möchten Sie Ihre Erfahrungen in Bezug auf diese Thema oder Ihr konkretes Anliegen mit uns besprechen, dann kontaktieren Sie uns per Mail oder telefonisch!

 

Wieland Menzel

wissenschaftlicher Mitarbeiter

Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte e.V.

dittelsdorf@t-online.de

 

Dr. Maria Meyer

m.meyer@stadtsanierung-zittau.de

+49 3583 7788-0